Bericht über die Informationsreise des VdOB vom 02.- 06. April 2017 nach Göteborg / Schweden

Die Abendsonne schien noch als um 17:45 Uhr in Kiel die Fähre von STENA-LINA Richtung Göteborg ablegte und sie weckte die Frühaufsteher am nächsten Morgen wieder als sie über dem Meer aufstieg. Pünktlich um 09:15 Uhr legte dann die Fähre im Hafen von Göteborg an.

Unser Busfahrer Kurt Herrmann, ein Schwedenliebhaber und – kenner hat nach unserer Ankunft, in Abstimmung mit Volvo-Busse, das geplante Tagesprogramm geändert und statt der vorgesehenen  Stadtrundfahrt mit uns einen Ausflug in die schöne Umgebung von Göteborg unternommen. Eine sehr gute Entscheidung waren sich alle einig, denn bei Sonnenschein, sehr schöner Landschaft und interessanten Sehenswürdigkeiten hatten wir einen zwar anstrengenden, aber erlebnisreichen Tag. Die geplante Stadtrundfahrt sollte später nachgeholt werden.

Nach dem Einchecken im Hotel Opera und nach dem Bezug der Zimmer klang der Abend mit einem gemeinsamen Abendessen im Hotel aus.

Am zweiten Tag unserer Reise war volles Programm bei VOLVO geplant. Dazu fuhren wir zum VOLVO -Truck Experience Center, wo zuerst nach einem interessanten Einführungsvortrag ein Rundgang durch die Volvo-Truck Geschichte stattfand. Danach ging es auf die Teststrecke, wo jeder mit einem Bus oder Truck seiner Wahl eine Testfahrt durchführen konnte. Das war ein besonderes Erlebnis nicht nur für die Männer, sondern auch für  einige mutige Frauen. Leider war die Zeit zu knapp bemessen, denn dieser oder jener hätte ganz  gern noch mit dem großen Holz-Truck die Teststrecke absolviert.

Im Volvo-Bus Experience Center, bekamen wir dann am Nachmittag interessante Einblicke welchen hohen Stellenwert seit Gründung von VOLVO im Jahr 1927, die Sicherheit und der Umweltschutz haben. Dazu wurden uns innovative Techniken vorgestellt, mit denen die Fahrzeuge ausgerüstet sind.

Unter anderem hat VOLVO als erstes Unternehmen den Drei-Punkt-Sicherheitsgurt im PKW (Amazon) eingeführt. Fahrsicherheitssysteme und Fahrerassistenzsysteme werden kontinuierlich entwickelt.

So wurde z.B. für Trucks ein System eingeführt, das beim Abbiegen überwacht, ob sich Personen (Radfahrer) im toten Winkel des Fahrzeugs befinden. In diesem Fall erfolgt eine automatische Bremsung. Aber auch die Ausbildung von Fahrern im sicheren Umgang mit Fahrerassistenzsystemen wird kontinuierlich weiter entwickelt, um Unfälle zu vermeiden.

Ganz oben steht das angestrebte Ziel: Keine Unfälle mit VOLVO – Fahrzeugen!

Von hoher Wichtigkeit ist bei VOLVO die Entwicklung der Elektromobilität. Bei der Einführung  entsprechender praxistauglicher Technologien gehört VOLVO zu den Vorreitern.

Wie das in der Praxis funktioniert, haben wir bei der Besichtigung der Indoor-Bushaltestelle des Elektrobusses der Linie 55 erfahren. Mit dem Elektrobus konnten wir dann auch eine Strecke fahren.

Am vierten Tag stand die Besichtigung des  VOLVO-Bus-Chassis Werkes in Boras auf dem Programm. Dort werden im Jahr ca. 5000 Chassis für  Busse hergestellt, verpackt und in alle Welt versandt. Nach einer kurzen Einführung konnten wir die einzelnen Fertigungsstationen in den Werkhallen im Rahmen einer Führung besichtigen.

Anschließend ging es zum VOLVO – Museum. Im Rahmen einer interessanten Führung wurde uns sehr viel über die Entwicklung von VOLVO von seiner Gründung 1927 bis heute vermittelt. Besonders die Palette der ausgestellten historischen Fahrzeuge war faszinierend.

Am Nachmittag wurde die geplante Stadtrundfahrt nachgeholt. Mit einer Schifffahrt einschließlich Abendessen klang der viertägige Aufenthalt in Göteborg aus.

Für die rundum gelungene, informative und erlebnisreiche Infotour 2017 haben die Unternehmen VOLVO, Stena-Line und die GEFA einen entscheidenden Beitrag geleistet.

Für Ihre Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Reise möchten wir uns im Namen aller Beteiligten ganz herzlich bedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

siebzehn − sechzehn =