Bericht über die Informationsreise des VDOB vom 8. – 12. April 2018 nach Holland

  

Im gut besetztem VDL Futura FHD2 und mit allerlei kulinarischen Leckereien von Uwe und Danny Dahlitz an Bord, ging unsere Reise pünktlich um 9:00 Uhr los von Fahrland in Richtung Holland.

Bei guter Stimmung und schönem Wetter erreichten wir nach kurzem Zwischenaufenthalt am Kaiser Wilhelm Denkmal in Porta Westfalica , gegen 18:00 Uhr unser schönes Hotel in Zeist. Nach Bezug der Zimmer und einem Abendessen im Hotel ließen wir den Abend gemeinsam ausklingen.

Am nächsten Tag hatten wir den Besuch des Keukenhof’s auf dem Programm. Entgegen aller Befürchtungen war die Tulpenblüte schon in vollem Gange und wir konnten in den weitläufigen, prächtig blühenden Anlagen und Pflanzenhallen so manche Rarität bewundern. Nach einem „Geheimtipp“ von Ulf, unserem Busfahrer, haben wir danach noch bei Rudi reichlich Tulpenzwiebeln und andere Stauden eingekauft.

Danach ging es mit dem Bus weiter nach Nordwijk an Zee zum Meer. Dort erwartete uns leider kaltes, trübes Wetter. Aber mit Fantasie konnte man sich vorstellen, wie schön es im Sommer an dem schönen weitläufigen Strand ist. Einem Mutigen reichte diese Vorstellung allerdings nicht und er stürzte sich wagemutig in die Fluten – er hat es übrigens gut überstanden! Wir haben uns derweil in einer urigen Strandgaststätte mit warmen Getränken wieder aufgewärmt. Danach ging es zurück nach Zeist in’s Hotel.

Der nächste Tag war ganz der Erkundung der Schönheiten Hollands gewidmet. Dazu ging es vorerst über den über 30 km langen, 1957 zwischen Marken- und Ijsselmeer erbauten Markendamm. Nach einer kurzen Pause am „Checkpoint Charlie“ erreichten wir das schöne Städtchen Enkhuizen, wo wir nach kurzem Stadtbummel in den Gassen der Altstadt eine Mittagspause einlegten.

     

Am Nachmittag erreichten wir Katwoude. Hier konnten wir (in Gesellschaft zahlreicher Bustouristen aus ganz Deutschland) auf einem Käsebauernhof Interessantes über die Herstellung des holländischen Käses erfahren und eine große Auswahl an Käsesorten probieren, bevor sich fast jeder – wie beabsichtigt – für den Kauf einiger leckerer Käsesorten entschied.

Danach folgte gleich nebenan eine Einweihung in die Geheimnisse der Holzschuhmacherei.

    

Nach diesem schönen Tag fuhren wir mit vielen Eindrücken und einigen Mitbringseln  im Gepäck über die in Holland zahlreichen Autobahnen zurück nach Zeist.

Der letzte Tag der Reise führte uns zum eigentlichen Ziel: Den VDL – Bus Fabriken in Valkenswaard. Hier wartete ein spannendes, vom VDL-Management gemeinsam mit Uwe und Danny Dahlitz organisiertes Programm auf uns. Nach herzlichem Empfang bei VDL Bus & Coach gab es eine Unternehmenspräsentation, bei der wir u.a. erfuhren, dass dieses Familienunternehmen, das 1953 gegründet wurde, bereits in dritter Generation von der Familie van der Leegte geführt wird. Die inzwischen 96 Werke der VDL-Gruppe beschäftigen heute in 20 Ländern ca. 16.000 Mitarbeiter, die neben den unterschiedlichsten anderen Produkten auch ca. 1.500 Busse, ausschließlich in Holland und Belgien,  im Jahr herstellen.

Bei der Werksbesichtigung erhielten wir einen umfassenden Einblick in den Produktionsprozess. Durch die Anwendung des Prinzips der „Nestarbeit“ wird hier konsequent der alte Grundsatz „Meine Hand für mein Produkt“ durchgesetzt. Am Ende spiegelt sich das in der hohen Qualität der Produkte wieder. Ein weiteres Merkmal der VDL Busse ist das durchgängig verfolgte Leichtbauprinzip, das sich letztlich in einem sehr geringen Kraftstoffverbrauch niederschlägt. Bemerkenswert ist ebenfalls der sehr kleine Wendekreis der Busse, trotz 12,90 m Länge auf nur zwei Achsen, der sich insbesondere bei den in Holland und inzwischen auch bei uns (wieder) vorzufindenden zahlreichen  Kreisverkehren von Vorteil ist und enorme Zusatzkosten für die Omnibus Unternehmer spart.

Angefüllt mit vielen interessanten Informationen und Eindrücken fuhren wir zurück nach Zeist, wo wir im Zentrum  dieses schönen Ortes, in einem gemütlichen Restaurant zu Abend gegessen und den letzten Tag unserer Reise genossen haben.

  

Die Rückreise verlief trotz einer Stau-bedingten Umfahrung der Stadt Hannover ohne Probleme und wir landeten wieder sicher und pünktlich in Fahrland.

Vorher bedankten wir uns noch ganz herzlich bei Uwe und Danny Dahlitz ( Omnibusvertrieb Ost – seit 1991 ), Michael Schinke ( GEFA Berlin ) und nicht zuletzt bei unserem Busfahrer Ulf Lesczynski ( Prignitzer Windkraft GbR ) und seinem „Gehilfen“ Stefan Pehle ( AC Busreisen Potsdam ) für ihren Einsatz bei der sehr sicheren Durchführung der Fahrt.

Unser besonderer Dank gilt natürlich auch den VDL Mitarbeitern, Frau Els Holweg und Herrn Pieter Gerdingh, für ihr Engagement bei der Unternehmenspräsentation und Werksbesichtigung sowie Frau Sandra Neumann von Wörlitz Tourist, die für uns aus der „trockenen“ Fahrt nach Eindhoven eine umfassende „Holland-Entdeckungstour“ machte.

Last, but not least, ein ganz klein wenig Statistik:

Die gesamte Kraftstoffabrechnung unseres Reisebusses VDL Futura FHD2, wiesen nach Ende der Fahrt eine Gesamtstrecke von 3.171 km bei einem Durchschnittsverbrauch von 18,6 l Diesel/100km aus, das zollt sicher Beachtung und lässt so manchen Unternehmer bei seinen Kosten – Nutzen Abrechnungen, neidisch werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

zwanzig − 12 =